Produktionsplanung mit Asprova

Automatische Synchronisierung aller Prozesse in der Produktiondurch das orchestrierende End-to-end-Planungssystem von Asprova

Eine Ungenauigkeit von nur einem Prozent bedeutet, dass die Planungsergebnisse falsch sind und angepasst werden müssen.

Selbst das Ändern einer Bestellung wirkt sich auf alle nachgelagerten und parallelen Bestellungen aus. Damit verändern sich alle Planungsergebnisse.
Ohne APS Planungssystem müssen Sie zur manuellen Planung mit Excel zurückkehren.

Es gibt keinen Mittelweg: Der Plan ist entweder hundertprozentig korrekt - oder  nicht.

Die meisten Anbieter von Planungssoftware für die industrielle Produktion haben ein „fragmentiertes“ System von funktional unabhängigen Anwendungsmodulen, die nicht nahtlos ineinandergreifen, also auch keine Fließfertigung ermöglichen. Was für Industrie 4.0 jedoch unerlässlich ist, sind vollautomatische APS/SCP Software-Systeme, um kompliziert miteinander verflochtene Prozesse nahtlos zu „orchestrieren“.

Das Asprova APS- und SCP-System erfüllt diese Voraussetzungen. Die Software basiert auf fortschrittlichen Algorithmen, welche eine 100 %-ige dynamische Abbildung der Produktion in Echtzeit ermöglicht.

Das Besondere: Die Planungslogik des Asprova APS-.Systems ist ohne Programmierung in die bestehende IT-Umgebung des Unternehmens integrierbar.

Die wichtigsten Themen dieser Seite

Hohe Gesamteffizienz durch synchronisierte Prozesse
100 % realitsische Abbildung der Produktion in Echtzeit
Einfache Ingegration in Ihre IT-Umgebung durch Verknüpfung mit bestehenden ERP-Systemen - ohne Programmierung
Durchlaufzeit in der Produktion um 50 % reduzieren
Visuelle Darstellung der Situation im Produktionsprozess
Berechnung der zukünftigen KPI's
High-Speed-Berechnung für Planung und Simulation
White Box anstatt Black Box: Das "gläserne" APS-System

Hohe Gesamteffizienz durch synchrone Produktion mit Hilfe der APS Software

Vollständige Prozesssynchronisierung durch Planung aller Ressourcen in optimaler Reihenfolge mit Hilfe der Asprova APS-Software.

  • Es sollte nur einen Taktgeber pro Team geben.
  • Der Taktgeber beobachtet, kontrolliert und plant die Fabrik aus der Vogelperspektive.
  • Ein Taktgeber = Taktzeitproduktion = Engpassprozess gibt den Takt für alle anderen Prozesse an

Idealerweise sollte die Endmontage in der Lage sein, gemischte Artikel nacheinander gemäß der Lieferreihenfolge herzustellen.

Alle verwandten und parallelen Prozesse, z.B. die Unterbaugruppenlinie und die mechanische Produktionslinie sollten die Artikel auch nacheinander gemäß dem Takt der Endmontagelinie und mit derselben Reihenfolge produzieren.

Das ist eine synchronisierte Produktion auf hohem Niveau und eine Just-in-Time-Produktion mit der kürzesten Durchlaufzeiten und einem minimalen Lagerbestand.

Die Produktionslosgröße sollte so klein wie möglich sein. Die Rüstzeit der Maschine und die Produktionslosgröße bestimmen das Niveau der Just-in-Time-Produktion.

 

100 % realistische Abbildung der Produktion in Echtzeit ermöglicht exakte Produktionsplanung und Simulation

 

Eine Ungenauigkeit von nur einem Prozent bedeutet, dass die Planungsergebnisse falsch sind und angepasst werden müssen.

Selbst das Ändern einer Bestellung wirkt sich auf alle nachgelagerten und parallelen Bestellungen aus. Damit verändern sich alle Planungsergebnisse.

Ohne APS Planungssystem müssen Sie zur manuellen Planung mit Excel zurückkehren.

Es gibt keinen Mittelweg: Der Plan ist entweder hundertprozentig korrekt - oder  nicht.

Das ist mit Asprova APS möglich:

  1. Die Asprova APS Produktionsplanungs-Software kann -  dank tausender Parameter - 100 % aller Produktionsprozesse und Einschränkungen nahezu in Echtzeit abbilden, um für jede einzelne Ressource einen realistischen Plan zu erstellen.
  2. Die Planungsabteilung kann damit zu jeder Zeit eine Simulation eines optimalen kurz-, mittel- und langfristigen Produktionsplan erstellen - auch in Bezug auf Kosten, Vorlaufzeit und Lagerbestand.
  3. Die Planungsabteilung liefert sofort einen realistischen Liefertermin für eine neue Bestellung.
  4. Die Planungsabteilung erkennt die möglichen Engpässe im Voraus, um sie zu vermeiden.
  5. Die Planungsabteilung liefert sofort die Auswirkungen der Priorisierung der Herstellung eines bestimmten Auftrags.
  6. Die Planungsabteilung gibt für jede einzelne Ressource eine durchführbare Arbeitsanweisung heraus.
  7. Produktionszeitpunkt und -ablauf werden hinsichtlich Produktmodell, Produktionsbeschränkungen, optimalem Kaufdatum für Materialien (von internen / externen Lieferanten) und vorbeugender Wartung optimiert.
  8. Der aktuelle Status aktuell verarbeiteter und zukünftiger Fertigungsaufträge wird nahezu in Echtzeit visualisiert und kontinuierlich beobachtet / überwacht (aktueller Status vs. Planung).
  9. Sofortige Reaktion bei Abweichungen / Störungen: Bereitstellung alternativer Szenarien zum gleichen Preis und ohne Verzögerung von Bestellungen.
  10. Sofortige Reaktion auf Zeitplan- und / oder Prioritätsänderungen und Eilaufträge wird bereitgestellt. Informationen zu Lieferterminen können dem Vertrieb und dem Kunden sehr schnell zur Verfügung gestellt werden.

 

Lesen Sie dazu unseren Blog-Beitrag:

Planungssimulation - der Weg zum Optimum in der Produktionsplanung

Digitale Produktionsplanung: Mehr Gesamteffizienz durch Synchronisierung aller Prozesse und Ressourcen des Unternehmens

Das Asprova APS-/SCP-System wird verwendet, um den Takt für alle Ressourcen vorzugeben und alle Prozesse zu synchronisieren.

Engpässe können sofort erkannt und beseitigt werden.

Der Taktgeber überwacht, kontrolliert und plant aus einer Vogelperspektive. Er erteilt Produktionsaufträge an einzelne Ressourcen mit Vorgaben zum Erzielen der optimalen Reihenfolge.

Eine durchgängig aufeinander abgestimmte Reihenfolgeplanung ist wiederum die Voraussetzung für die Prozesssynchronisierung.

Das führt zu einer entscheidenden Verbesserung der Gesamteffizienz.

 

Asprova APS/SCP ist das fehlende Glied zwischen ERP und EPS: Voraussetzung für die Echtzeit-Synchronisation der Produktion

Der menschliche Körper als Beispiel für die Synchronisation aller Funktionen in der Produktion

Das Zwischenhirn ist ein Vermittler sensorischer und motorischer Signale zum und vom Großhirn. Bei ihm laufen alle Informationen der Sinnesorgane zusammen und werden weiter vermittelt. Es steuert auch die sympathischen und parasympathischen Nerven.

Ähnlich wird das Asprova APS-/SPC-Planungssystem verwendet, um den Takt für alle Ressourcen zu geben und alle Prozesse zu synchronisieren. Somit ist Asprova das Zwischenhirn einer Fabrik, ein reiner Planer, der alle Prozesse koordiniert und synchronisiert, um die Durchlaufzeit und den Lagerbestand zu reduzieren, was zu einer erheblichen Reduzierung der Kosten führt.

Einfache Integration in Ihre IT-Umgebung durch Verknüpfung mit bestehenden ERP-Systemen - ohne Programmierung

Asprova lässt sich mit allen bekannten ERP-Systemen problemlos verknüpfen.

Zudem werden 99,9 % an fabrikrelevanten Einstellungen durch Standardparameter innerhalb des Programms, also ohne Programmierung, vorgenommen. Aus diesem Grund ist der Implementierungsaufwand bei Asprova sehr gering.

Sind Sie bereit, Ihre Durchlaufzeit in der Produktion um 50 % zu verkürzen?

Mehr als 99 % der gesamten Durchlaufzeit

wird durch Stagnation und Wartezeit (nicht wertschöpfende Zeit) in Anspruch genommen.
Selbst Weltklasse-Hersteller mit hochwertigen JIT-Systemen
haben nur maximal 1% wertschöpfende Zeit

Die Hauptprobleme bei Production Scheduling
sind Stagnation und Wartezeit:

Durchlaufzeit um 50 % verkürzen
mit Hilfe orchestrierender End-to-End-Reihenfolgeplanung in der Produktion:
Drastische Reduzierung der nicht wertschöpfenden Zeit.

Das bedeutet zusätzlich:

+ Reduzierung des WIP-Lagerbestands um 50 %
+ Reduzierung des Fertigwarenbestands um 30 %
+ Produktivitätssteigerung + drastische Verringerung des Planungsaufwands
+ Reduzierung der festen und variablen Kosten

 

Lesen Sie dazu unseren Bericht über die erfolgreiche Implementierung der Asprova APS-Software
bei einem mittelständischen Fördertechnik-Unternehmen in Deutschland, unter dem Titel:

Die Erfolge beim Einsatz einer APS-Software: ein Praxisbeispiel

Der Lagerbestand reflektiert den Standard der
Just-in-Time-Produktion

Reduzierung der variablen und fixen Kosten durch Just-in-time-Produktion

Lange Durchlaufzeiten und hohe Lagerbestände verbergen verschiedene Probleme des Unternehmens.

Niedrige Lagerbestände und kurze Vorlaufzeiten bringen diese Probleme an die Oberfläche - wo sie gelöst werden können.

  • Lagerumschlagshäufigkeit 6 = Materialvorlaufzeit beträgt 2 Monate (vom Eingang bis zum Versand)
  • Lagerbestandswechsel 12 = 1 Monat JIT-Niveau
  • Lagerbestandswechsel 24 = 2 Wochen JIT-Niveau
  • Lagerbestandswechsel 100 = 2,5 Tage JIT-Niveau

Fazit:

Den Lagerbestand zu reduzieren heißt,
die Durchlaufzeit zu reduzieren

Statt Kapazitätsplanung mit Excel:

Visuelle Darstellung der Situation im Produktionsprozess für schnelles Erkennen und Reagieren

Durch die Darstellung der Planungsergebnisse als Balkendiagramme (Gantt-Charts) wird der gesamte Produktionsprozess vom Auftrag bis zur Auslieferung des fertigen Produktes graphisch sichtbar. Sie können damit die Produktion sowohl aktuell als auch bis zu mehrere Monate in der Zukunft sekundengenau überschauen.

In der graphischen Vorausschau erkennen Sie sofort z.B. sich abzeichnende Lieferverzögerungen und können die notwendigen Maßnahmen einleiten, um diese zu vermeiden. Die dazugehörigen numerischen Informationen können zusätzlich eingeblendet werden.

Schnell verständliche Visualisierung der Produktion durch visuelles Planungsmanagement

 

  • Prozessverbindungen visualisieren
  • Funktionen markieren (Einzelbestellungen, verspätete Bestellungen)
  • Dynamische Bestandsüberwachung (eingehende / ausgehende Bestände, Outsourcing)
  • Drilldown-Funktion

 

  • Bestimmte Prozesse/Ressourcen filtern
  • Zoomfunktion (spezifisch Prozesse, Bestellungen, Kunden,…)
  • Individuelle Einstellungen für die Darstellung (Farben, Eigenschaften, Ränder, Werkzeugleiste, QuickInfo, etc.)
  • Schneller Wechsel zu entsprechenden Hauptdaten, Stammdaten, Diagrammen, Kundendiagramme

 

Lesen Sie dazu unseren Blog-Beitrag mit dem Titel:

Planungssimulation - der Weg zum Optimum in der Produktionsplanung

Berechnung der zukünftigen KPI's (Key Performance Indicator):
Unterschiedliche Szenarien des Betriebsergebnisses in der Zukunft simulieren und bewerten

Viele Unternehmen verwenden KPI's (Key Performance Indicator) aus früheren Leistungen wie Produktivität, Vorlaufzeit, Kosten, Lagerbestand, etc. zur Bewertung. Diese haben jedoch wenig Einfluss auf die Zukunft.
Die Berechnung des zukünftigen KPI mit Asprova umfasst Kosten, Vorlaufzeit, Wertschöpfungszeit, Stagnationszeit, Rüstzeit, Ressourcenproduktivität, Inventar und vieles mehr für unterschiedliche Bereiche:

  • Periodische KPI's – für spezifische Zeitperioden
  • Produkt KPI – für spezifische Zeitperioden
  • Ressourcen KPI – für spezifische Zeitperioden
  • Kunden KPI – für spezifische Zeitperioden

 

Lesen Sie dazu unseren Blog-Beitrag mit dem Titel:

Predictive KPI: ein Meilenstein in der datengetriebenen Entscheidungsfindung

High Speed-Berechnung für Produktionsplanung und Simulation

  • Asprova verfügt über die schnellste Planungsmaschine auf dem Markt.
  • Diese ermöglicht eine sofortige Simulation alternativer Szenarien.
  • Damit können z.B. realistische Liefertermine für neue Bestellungen/Anfragen schnell und zuverlässig erstellt werden.

Das schnellste APS-System der Welt

Mit 5000 Rechenoperationen in 3 Sekunden ist Asprova der schnellste „Scheduler“ weltweit. Dadurch ist es möglich, komplexe Produktionsprozesse inklusive der Lieferkette (Supply Chain) unter Berücksichtigung aller kapazitäts- und terminbedingten Abhängigkeiten und Materialverfügbarkeiten

  • in Echtzeit zu synchronisieren und
  • Simulationen verschiedener Alternativen im Hinblick auf Machbarkeit, Kosten und Lieferzeiten durchzuführen.

Andere herkömmliche Scheduler brauchen z.B. für 100.000 Rechenoperationen eine Rechenzeit bis zu mehreren Stunden. Asprova erledigt dies in weniger als 20 Sekunden unter Berücksichtigung von über tausend Parametern bei jedem einzelnen Auftrag.

Dadurch sind Sie mit Asprova in der Lage, den aktuellen Produktionsprozess realistisch abzubilden und eine mit der aktuellen Situation identische Simulation zu ermöglichen.

White Box anstatt Black Box: Die "gläserne" APS-Software

Asprova: Überall einsehbar und stets nachvollziehbar

Eine Black Box lässt, wie der Name schon sagt, nicht auf die innere Wirkungsweise schließen. Für ein APS bedeutet dies, dass die logische Konsistenz zwischen Parametern aller Ebenen und den Planungsergebnissen nicht nachvollziehbar ist!

Zum Erstellen von realistischen Planungsergebnissen müssen für den Nutzer die Funktionsweise von Parametern und Planungslogik zu Planungsergebnissen transparent und verständlich sein. = White Box-System.

  • Auf einer solchen Grundlage können eigene APS-Experten ausgebildet werden, die dazu in der Lage sind, selbst Anpassungen und Verbesserungen vorzunehmen (ohne Programmieren oder Unterstützung vom Anbieter!)
  • Weiterhin „belehrt“ ein White Box-System die Planer und Manager, womit diese durch Auswahl des besten Planungsszenarios Fabrikergebnisse verbessern.

Das Asprova Dream-Team für die Produktionsplanung

Orchestrierende End-to-End-Planung
für die Produktion

APS (Advanced Planning and Scheduling)

Orchestrierende End-to-End-Planung
für die Lieferketten

SCP (Supply Chain Planning)

CTA APS-System Asprova Live-Demo